Bei Jörg Gelbke stehen mit „Vier Klammern und acht Schrauben“, 2012, „Wiesloch (Spatenstich)“, 2013, und „Klingenberg (Spatenstich)“, 2013, rudimentäre Konzepte skulpturaler Grundgedanken im Vordergrund. Der Künstler formte aus gesammeltem Sandstein gewonnenes Eisen in Schrauben und Klammern um und verschloss damit die Kiste, in der sich das gebrauchte Steinmehl befindet. Jeweils einen Spatenstich Tonerde aus verschiedenen Landschaften brannte Gelbke mit einer Glasur, die aus der Asche des vor Ort gesammelten Herbstlaubs hergestellt worden war.

 

Pia Witzmann, „blended generations“, 701 e.V. Düsseldorf, 2014